Projekt­beschreibung

 
 
Die Technologie der Radio Frequency Identification (RFID) wächst momentan stark und hat das Potenzial, viele Bereiche des alltäglichen und geschäftlichen Lebens effizienter zu gestalten.

Unser Projekt cryptoLink will diese vielversprechende Technologie weiterentwickeln, um unterschiedliche Probleme zu lösen: zum Beispiel, um den Energieverbrauch von Elektrogeräten im Standby-Modus zu beenden, oder für elektronische, wiederverwendbare Preisschilder. Zukunftsträchtig ist außerdem besonders die Vernetzung von Alltagsgegenständen, wie Autos, Gebäude oder Textilien, durch intelligente Sensoren.

Auch in diesem Bereich – dem sogenannten „Internet der Dinge“ – wird RFID eine entscheidende Rolle spielen.

Was ist RFID?

Radio Frequency Identification ist eine kontaktlose Kommunikationstechnik, mit der sich Informationen durch elektromagnetische Wellen übertragen lassen. Ein Datenträger (auch Transponder oder TAG genannt), der an einem Objekt angebracht ist, übermittelt die Informationen an ein Lesegerät (auch: Reader).

Der Transponder (bestehend aus Chip und Antenne) kann dabei sehr klein sein – d.h. reiskorngroß – und mittlerweile zu einem geringen Preis hergestellt werden. Das Lesegerät enthält eine Empfangs- und eine Sendeeinheit sowie eine Schnittstelle zur Datenverarbeitung.

Energie erhält der Transponder über das elektromagnetische Feld des Readers. Durch dieses sogenannte Energy Harvesting benötigt der Transponder keine eigene Stromversorgung mittels Batterie oder Akku. RFID unterscheidet sich in dieser Hinsicht von anderen drahtlosen Übertragungssystemen wie Bluetooth oder WiFi, die auch am Empfangsgerät eine Energiequelle benötigen.

Das ist ökonomisch wie ökologisch ein entscheidender Vorteil: Millionen Batterien können eingespart werden. Aber auch aus Platzgründen ist es nützlich, wenn das Empfangsmodul ohne Batterie auskommt: Für viele Anwendungsmöglichkeiten – zum Beispiel die elektronischen Preisschilder – muss der Chip sehr klein sein und eine Batterie unterzubringen wäre nicht möglich.

RFID auf einen Blick

  • Drahtlos – keine Verkabelung notwendig
  • Passiv – Transponder benötigt keine Energiequelle
  • Flexibel – RFID-Systeme sind modular erweiterbar
  • Ressourcenschonend – Batterien und Kabel werden eingespart
 
 

ANWENDUNGEN